Aquapol


  Wirkungsweise des Gerätes nach Angaben des Herstellers



Das Gerät besteht aus einem Gehäuse in dem ein paar gedruckten Spulen und Drahtspulen angebracht sind. Zur Entfeuchtung wird es in einem Raum, dessen Mauern trockengelegt werden sollen, an der Deck angebracht - ähnlich einer Lampe. Zum Betrieb ist weder eine externe Energieversorgung noch eine Batterie nötig. Nach Herstellerangaben sollen die Mauern nach einer Einwirkungszeit von einigen Monaten bis maximal zwei Jahren trocken sein.


Einige Erklärungen des Herstellers über die Wirkungsweise des Gerätes (Ausschnitte):
“Durch ein genau definiertes natürliches gravomagnetisches Feld kommt es  zu einer Abwärtsbewegung (=Kinese) der Mauerfeuchte....Das Gerät bedient sich des natürlichen Erdfeldes als Energielieferant...." [1].
"Das AQUAPOL-Gerät besteht aus einem Empfangsteil und einem Sendeteil. Der Empfangsteil empfängt ein natürliches geoenergetisches Kraftfeld. Diese angesaugte Bodenenergie wird im Sendeteil speziell umgewandelt und in den Wirkraum abgegeben...." [1].
"Zusätzlich fließt von oben Raumenergie ein und verstärkt das Gerät in seiner Wirkung, indem es die Stärke des abgegebenen Wirkfeldes erhöht.“ [1].
"Die stabil nach rechts drehenden gravomagnetischen Wellen bewirken, dass sich die Wassermoleküle umorientieren. Sie beginnen im Kapillarsystem der Wände nach unten zu wandern (Trockenlegung) und werden auf tieferem Niveau gehalten (Trockenhaltung)." [2]


Zitate entnommen aus:
[1]  http://www.aquapol.de/content_a/wprinzip.html
[2]  W. Mohorn: Angriffsziel Altbauten S.126 >>
Siehe auch Buchvorstellung  >>

Technische Daten des Gerätes:
http://www.aquapol.de/content_a/tdaten.html

Homepage des Herstellers:
www.aquapol.de
www.aquapol.at